Nr. 8 Gobi Dessert

 

Die Landschaft in der Mongolei ist so vielfältig. Im Westen sind es karge steppen, im Norden grün und bewaldet und im Süden findet man sandige Dünen. Die 600 Kilometer lange Strecke in den Süden war asphaltiert und so konnten wir sie gleich in einem Tag zurücklegen.

Yolyn Am
Für die Nacht verliessen wir die Hauptstrasse, in den Yolyn Am National Park. Doch aufgrund des heftigen Regens im Monat zuvor, war der Weg in einem miserablen Zustand. Ein heimtückisches Schlammloch wurde uns dann zum Verhängniss. Das Auto sackte seitlich ein, sodass es kein Vor- und kein Zurück mehr gab. Auf der Fahrerseite trat schon das Wasser ein, als glücklicherweise ein Landcruiser entgegen kam, der uns rausziehen konnte.
Wir entschieden uns daraufhin, unser Glück nicht herauszufordern und legten am nächsten Tag die restliche Strecke, bis ans Ende des Tales, zuerst zu Fuss und am Schluss auf Pferden zurück.

Bayanzag (Flaming cliffs)
Flaming cliffs ist das Grand Canyon der Mongolei. Hier sollen viele Dinosaurier Eier und Knochen gefunden worden sein. Gleich zum Sonnenuntergang trafen wir ein, was die rote Farbe der Felsen noch verstärkte.
Um die Aussicht zu geniessen, parkierten wir das Auto für die Nacht gleich am Rand der Schlucht.

Khongoryn Els (Sand Dünen)
Ich hatte mir vorgestellt, dass sich die Landschaft langsam zu einer sandigen Düne bildet. In der Realität tauchte die Düne jedoch einfach plötzlich als langer breiter Streifen am Horizont auf. Vielleicht erkennt ihr es auf dem Bild mit den vielen Schafen.
Auch dort verbrachten wir eine Nacht und verweilten noch ein bisschen in den Dünen, bevor es schon wieder weiter ging.

Zurück Richtung Ulgii.
Mittlerweile hatten wir gelernt, dass wir in der Mongolei für 1000 km nicht 2 sondern 4-5 ganze Fahr-Tage brauchen und so machten wir uns auf den langen und beschwerlichen aber überraschend schönen Weg, über schneebedeckte Bergketten, Richtung Russische Grenze.

 


From Ulanbataar we headed to the Gobi Desert in the south of Mongolia.

Yolyn Am
We spent our first night at the Yolyn Am National park, where we got stuck with the car and had to be pulled out from the dirt. The next day we hiked the last part and then went horseback riding in the caynon.

Bayanzag (Flaming Hils)
This canyon is famous for its dinosaur eggs and reptiles. We got there just when the sun was setting and so the red of the stone was even brighter.

Khongoryn Els (Sand Dünen)
You’d expect that the landscape slowly transfers to a sandy dessert but not here. It was just suddenly there in the horizon. We camped right in front of it and explored the dunes the next morning.

On our way back to the Russian boarder we drove over a beautiful mountain chain that was covered in snow.