Nr. 18 Turkey | Cappadocia

 

Der Grenzübertritt vom Iran in die Türkei war mühsam. Wir wussten von den aufdringlichen Schleuser, die einem über die Grenze bringen und dann Geld verlangen. Wir wussten allerdings nicht, dass sie vor der Grenze eine Barriere gebaut haben und Fahrzeug-Dokumente verlangen, als wären sie Grenzbeamte. Und wenn Sie mal deine Dokumente in den Händen haben, hat man sowieso verloren. Wir hatten keine Chance sie zu umgehen aber immerhin ging so alles schneller, da diese Leute mit den Grenzbeamten unter einer Decke stecken.

Es war bereits spät, als wir den Grenzübertritt hinter uns gebracht hatten. Die Grenzregion ist aufgrund von Flüchtlingen, Drogenschmuggler und der PKK, wie ein Pulverfass und darum streng bewacht. Der Hauptstrasse entlang gibt es viele Militärkontrollen und überall fahren gepanzerte Fahrzeuge herum. Wir fuhren möglichst schnell zum Noah Camping, nur wenige Kilometer von der Grenze Entfernt. Der Camping ist Ausgangspunkt für Bergsteiger die auf den Mount Ararat wollen. Hier soll scheinbar die Arche Noah gestrandet sein.

Unser nächster Stopp war Erzurum, eine grössere Ortschaft, welches im Winter ein Ski Gebiet ist. Da die Hotels noch nicht in Betrieb waren, übernachteten wir auf dem Parkplatz. Am nächsten Morgen, stand allerdings ein Bagger in der Einfahrt, so dass wir nicht mehr heraus konnten. Rechts und links gab es keine Möglichkeit es zu umfahren und im Hotel kein Mensch der uns helfen konnte. Uns blieb nichts anderes übrig, als die grüne Skipiste hochzufahren und einer anderen Abfahrt zu folgen, die schliesslich zu einer Strasse führte.

Auf Empfehlung von Freunden, fuhren wir nach Trabzon, ein beliebtes Ferienziel der Türken. Eingemeisselt in den Bergen befindet sich das Sumela Kloster, dass allerdings bei unserer Ankunft gerade renoviert wurde. Dafür verbrachten wir ein paar Tage am Schwarzen Meer.

In Kappadokien trafen wir Cari, Jaco und Baby Ruby, die uns ins Hotel einluden. Was für ein Luxus für uns! Da sie in der Türkei (Istanbul) wohnen, kennen sie die Regionen bestens und konnten uns alles zeigen und erklären. Kappadokien ist bekannt für seine Kegelförmige Gesteinsformationen, die von den Bewohner ausgehöhlt wurden. Sven und Jaco hatten einen riesen Spass, die tausenden Nischen, Geheimgänge und Ebenen zu erklimmen. Besonders bekannt ist die Region auch für seine Heissfluftballonflüge bei Sonnenaufgang, was ich mir auf keine Fall entgehen lassen wollte. Es war absolut magisch und eines der grössten Highlights der Reise. In der Morgendämmerung begannen überall die Ballone zu leuchten und langsam aufzusteigen. Bei dieser faszinierenden Landschaft war auch die Aussicht Atemberaubend. Wir fanden es so toll, dass wir noch eine Nacht im Auto auf dem Abflugplatz schliefen und früh morgens aufstanden um es nochmals zu erleben!


The border crossing from Iran to Turkey was laborious. We knew about the intrusive smugglers who help you with the border and then ask for money. However, we didn’t know that they built a barrier few meters in front of the border and demanded for the vehicle documents as if they were border guards. And once they have your documents in their hands, you’ve lost anyway. We didn’t have a chance to get around  them but at least everything went faster and we  just had a huge discussion with them at the end because they wanted a hilarious amount of money.

It was already late, when we had passed the border. Due to refugees, drug smugglers and the PKK, the border region is under a strict guardianship. Along the main road there are many military controls and you can see armored vehicles drive around everywhere. We drove as fast as possible to the Noah Camping, just a few miles from the border. The camping is the starting point for mountaineers who want to go up the Mount Ararat. where apparently the Noah’s Ark was stranded.

Our next stop was Erzurum, a bigger town, that turns into a ski area in the winter. Since the hotels weren’t operating yet, we stayed on one of their parking lots. However the next morning the entrance was blocked by a bulldozer. Right and left no way around it, and no staff in the hotel that could help us. We had no other choice than to drive up the green ski slope and follow another descent that eventually led to the main road.

On recommendation, we drove to Trabzon, a popular tourist destination of the Turks. Its famous for the Sumela Monastery which is constructed against the side of the cliff. (See Photo). We only saw it from the outside since it was being renovated. But we did spend a few days at the Black Sea.

In Cappadocia we met Cari, Jaco and baby Ruby, who invited us to a hotel, a real luxury for us after living in the car for so long! Since they live in Turkey (Istanbul), they know the region very well and were able to show and explain the whole history to us. Cappadocia is known for its conical rock formations that were eroded by its inhabitants. Sven and Jaco had a great time climbing into the thousands of niches and secret passages. The region is also known for its hot-air balloon flights at sunrise, which we did not want to miss. It was absolutely magical and one of the biggest highlights of our trip. At dawn, the balloons began to glow everywhere and rise slowly. The view was breathtaking, especially with this fascinating landscape. We loved it so much that we spent one night in the car on the take-off spot and got up early in the morning to see it again!